start   der wunsch   der weg   der anfang   die hunde   ...und ich

der weg

Der Weg
Es ist egal, woher Du kommst.
Entscheidend ist,
welchen Weg Du heute wählst.
Ella Fitzgerald

Hunde strukturieren ihr Zusammenleben in einer Gruppe ausschließlich über Beziehungen. Ihr wichtigstes Kommunikationsmittel dabei ist die Körpersprache. Lassen wir uns darauf ein, unseren Hund zu „lesen“ und unseren Körper bewusst einzusetzen, lassen sich viele Missverständnisse und „Probleme“ vermeiden oder beheben.

Respekt

Je nach Ihrem Status im Rudel fordern Hunde Respekt von Ihrem Gegenüber oder
sie zeigen dem Ranghöheren Ihren Respekt. Respektieren Sie das Wesen Ihres
Hundes und fordern Sie im Alltag Respekt auf eine Art, die er versteht.

Hunde bewegen sich gemeinsam, halten Abstand aber bleiben
doch zusammen. Begleiten Sie Ihren Hund nicht, sondern
bewegen Sie sich zusammen. Bestimmen Sie Richtung
und Geschwindigkeit und seien Sie Gefährte, in dem
sie zusammen erkunden, was der Weg zu bieten hat.

Kleine Abenteuer

„Überall lauern kleine Abenteuer“, die sie gemeinsam bestehen können. Verausgaben Sie sich nicht beim Werfen von Bällen. Seien Sie Ihrem Hund ein Sozialpartner, der mit ihm spielt. Die Möglichkeiten sind vielfältig und auch im Spiel gibt es Regeln, die für beide gelten. Beobachten Sie das Spiel unter Hunden, sie sind unsere besten Lehrmeister.
Haben sie gemeinsam gearbeitet (Respekt – Bewegung – Spiel) ruhen sie zusammen aus, gerne mit Körperkontakt zwischen Ihnen und Ihrem Hund. Ob sie dabei gemeinsam ein Schläfchen machen oder sich die Gegend anschauen...Nähe verbindet.

Ausruhen

Ihrem Hund im Alltag Gutes zu tun kostet Sie noch nicht einmal zusätzliche Zeit.
Ob Streicheln, Fellpflege, Pfoten putzen...auf das W I E kommt es an.

Selbst wenn Sie mit Ihrem Hund eine sehr gute Beziehung (erarbeitet) haben...
ganz ohne Erziehung geht es nicht.

Sie dient in erster Linie der Sicherheit des Hundes, ist aber auch Voraussetzung für den „Hundeführerschein“ und verschiedene Sportarten mit dem Hund. Berücksichtigen wir, dass SITZ, PLATZ, FUSS...in der Hundewelt nicht vorkommt, werden Sie ihm schmackhaft machen, dass es sich lohnt, bestimmte Signale in die entsprechende Handlung umzusetzen. Danach brauchen Sie lediglich Geduld und Zeit, denn Erziehung ist Fleißarbeit.

Jeder Hund ist anders
Jeder Mensch ist anders
Hund und Bieber ist anders

Der Weg, einschließlich der Erziehung,kann nicht für jeden Menschen mit Hund gleich
aussehen. Wir werden ihn, wenn ich Sie und Ihren Hund kennengelernt habe,
gemeinsam gestalten, damit Sie, Schritt für Schritt, mit Arbeit und Spaß an
Ihr Ziel gelangen.

kontakt   datenschutz & impressum